Betreuungen nach dem Betreuungsgesetz:

Manchmal gibt es Situationen oder Lebensphasen, in denen man aufgrund einer nicht nur vorüber gehenden Erkrankung die Vertretung und Fürsorge für die eigenen Belange nicht oder nicht vollständig übernehmen kann. Dies kann kurzfristig oder von längerer Dauer sein. Als Unterstützung für solche sehr belastenden und in der Regel krisenhaften Situationen hat der Gesetzgeber 1992 das Instrument der gesetzlichen Betreuung eingerichtet.

Eine gesetzliche Betreuung ist eine Antragsleistung. Informationen über das Antragsverfahren und die Voraussetzungen für die Einrichtung einer gesetzlichen Betreuung erteilen die Betreuungsstellen. Immer ist die Betreuung zeitlich befristet und kann jederzeit beendet werden, wenn der Bedarf nicht mehr besteht oder andere Hilfen zur Verfügung stehen.

Bereits seit 1994 bin ich als gesetzliche Betreuerin im Auftrag verschiedener Betreuungsgerichte tätig. Ich arbeite eng vernetzt mit Behörden und Institutionen. Ihnen eine individuelle Unterstützung zu bieten ist mir ein besonderes Anliegen. In meiner langjährigen Praxis konnte ich immer wieder feststellen, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt, wenn alle Beteiligten zusammen wirken.

Womit Sie in meiner Betreuungspraxis rechnen können:

  • langjährige Berufserfahrung
  • hohe Qualifikation und ständiges Weiterbilden
  • effiziente Lösungsstrategien auch bei multiplen Problemlagen
  • hohe Belastbarkeit
  • therapeutisches Fachwissen.